Aktuelles

HSP "Hypersensitiv" klingt nach "Königin auf der Erbse", klingt nach Extravaganz und "Divasein". Aber ich bin froh, dass, "Identitätslosigkeit", "Emotionen, der anderen zu fühlen, als wären es eigene", "Rückzug mehr als andere zu geniessen", die amerikanische Psychologin Elaine N. Aron benannte. Es sind 15-20% der Menschen zu einer solchen intensiven Gefühlswelt veranlagt. Welche Anstrengung es so manches Mal erfordert damit zu leben, teilt kaum ein Betroffener mit. Es sind eben doch "nur Befindlichkeiten, dramatisch groß konstruiert". Hypersensibilität ist keine Krankheit, keine Behinderung oder Störung, im medizinischen Raster auffindbar; es ist eine Konstitution des neuronalen Systems. Sinnesreize werden weniger gefiltert. Ein automatisches Ausblenden "unwichtiger Informationen", wie Hintergrundgeräusche findet nicht oder selten statt. Drei Bereiche, Spüren, Fühlen und Denken, sind bei Hypersensitiven stark ausgeprägt. Fühlende nehmen Zwischenmenschliches sehr detailreich und genau wahr. Sie fühlen (unausgesprochene) Konflikte sofort und empfinden Verantwortung zu einer Lösung beizutragen. Leider ist das nicht immer erwünscht. Das emotionale Analysieren geschieht unmittelbar und automatisch. Ist der Sensitive ausgeglichen empfindet er es als inspirierend, verhält sich offen, tolerant, altruistisch, vorurteilsfrei und sehr sozial. Ist er es nicht, ist er überfordert: energielos, scheu, gehemmt, introvertiert und unkonzentriert. Ein Rückzug oder komplette Vermeidung von der Überstimulation, ist dann der einzige Weg.

"Hochsensible müssen darauf achten, geringere Sensibilität und das entstehende Verhalten nicht als Rücksichtslosigkeit zu interpretieren. Unterschiedliche Wahrnehmungen und Bedürfnisse erschweren manchmal das Zusammenleben, aber sie können auch zu einer Bereicherung werden, wenn man sich gegenseitig verstehen und wertschätzen kann." empfiehlt der Verein zur Förderung hochsensibler Menschen (http://www.zartbesaitet.net/). Und auch diesen Link kann ich zur näheren Information empfehlen. 

 

Berlin, 14.August 2017